fashion-wristwatch-time-watch

wenn mal wieder die Zeit zu knapp wird…..

facebooktwittergoogle_plusinstagram

Hey Leute,

ich gaube jeder kann sehr gut nachempfinden was ich mit diesem Titel ausdrücken möchte. Viel zu tun in der Arbeit, Stress in der Freizeit und wo bleibt die Zeit für einen selbst? Wobei, gibt es eigentlich einen Freizeitstress? Ist man nicht selber für die Zeiteinteilung verantwortlich?

Gute Frage, mit der ich mich momentan auseinandersetze. Bei Susi und mir ist jedes Wochenende seit Anfang Mai (Ausnahme Urlaub in Amerika) verplant. Unter der Woche stehen natürlich die Arbeit, sowie Krafttraining, Laufen und Tennis auf dem Programm. Am Wochenende will man sich dann neben noch mehr Tennis, Laufen und Training auch einmal der Familie und den Freunden widmen. Zugegeben bin ich es auch nicht gewohnt 3 Wochen komplett verplanten Urlaub zu haben. Also müssen diverse Arbeiten und Erledigungen ebenfalls auf das Wochenende verschoben werden. Wir freuen uns schon irrsinnig auf den bevorstehenden Herbst, da hier wieder am Wochenende Ruhe einkehrt. Einfach mal die Seele baumeln lassen, lange Spaziergänge, keine Gedanken an Bevorstehendes verschwenden, kein Freizeitstress – ach wird es herrlich 😉

fall-autumn-red-season

Aber auf was ich eigentlich hinaus wollte, ist mein angepasster Trainingsplan für stressige Zeiten. Ich trainiere seit dieser Woche zwar täglich, aber nur 30 – 40 Minuten und nur immer eine Muskelpartie. Zwar gehen hier die Meinungen im Internet weit auseinander, aber ich möchte mir selbst ein Bild von einem 6er Split-Training machen. Die Gefahr verbirgt sich hinter einem Übertraining, das heißt, dass der Körper nicht genügend Zeit hat sich zu regenieren und somit nicht nur den Muskelaufbau hemmt, sondern im schlimmsten Fall es zum Muskelabbau kommen kann.

Pro Muskelpartie stehen täglich 5 Übungen mit jeweils 3 Sätzen am Programm. Die ersten 2 Übungen mit weniger Gewicht, dafür 15 Wiederholungen. Die 3te und 4te Übung mit mäßigem Gewicht und jeweils 10 Wiederholungen und die letzte Übung mit mehr Gewicht und 6 – 8 Wiederholungen. Mein Versuch ist es, mit diesem Training sowohl die weißen (Kraft) als auch die roten (Ausdauer) Muskelfasern zu trainieren.

Mein Bruder trainiert schon lange nach diesem Prinzip und konnte viele Fortschritte erzielen. Allerdings für mich kein Maßstab, weil man ihn schon fast als „Bodybuilder“ bezeichnen kann.

Mein detaillierter Trainingsplan folgt 🙂

Christoph

facebooktwittergoogle_plusinstagram

2 thoughts on “wenn mal wieder die Zeit zu knapp wird…..

  1. MOD

    Ich bin genau deiner Meinung Christoph, man muss vorher alles selber ausprobieren bevor man sich ein Urteil drüber bildet……….

    und wie gesagt bei einem funktioniert es und bei dem anderen nicht……jeder Typ ist unterschiedlich und das ist auch gut so…….sonst wäre es ja fast zu einfach…..

    danke wieder einmal für deinen super Beitrag…………und viel Erfolg beim Trainieren !!!! Bin auch schon gespannt was du zu dem 6er Split sagst 😉

    Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*