mystory Kopie

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak – Wie ich die Liebe zum Sport entdeckte

facebooktwittergoogle_plusinstagram

Einen Großteil meines Lebens spielte Sport für mich keine wichtige Rolle. Mittlerweile fast unvorstellbar, aber wahr!

Wie es zu diesem Wandel kam, könnt ihr im folgenden Text lesen.

Zurückblickend auf meine Kindheit gehörte der Turnunterricht in der Schule nicht gerade zu meinen Lieblingsfächern. Bei Ballspielen etc. zu tollpatschig, wurde ich meistens als eine der letzten in die Mannschaften gewählt (total frustrierend und schlecht fürs EGO). Zusätzlich geprägt durch eine Verletzung beim Geräteturnen kam zu meinem ohnehin schon niedrigen Selbstbewusstsein auch noch eine Portion Angst vor vielen Übungen hinzu 🙁 .

Zudem muss ich zugeben, dass ich vor allem im Teenageralter ein richtiger Couchpotatoe war, der sich den Magen voller Begeisterung mit MC Donald’s Produkten und tonnenweise Nudeln vollschlug.

Von einem gesunden Lifestyle hatte ich zu diesem Zeitpunkt einfach keinen Plan.

Ich kann von Glück sprechen, dass ich (bis auf ein kleines Wohlstandsbäuchlein) immer relativ schlank war. Hundertprozentig wohl fühlte ich mich (vermutlich auf Grund der schlechten Ernährung und der fehlenden Bewegung) in meiner Haut aber dennoch nie.

Deswegen startete ich vor allem in meiner Studienzeit immer wieder Versuche Sport zu machen, (Sit ups, Pilateskurs, Zumba, …) die jedoch meistens kläglich scheiterten, da ich schon nach kurzer Dauer wieder in mein altes Muster („Hallo Couch“ oder manchmal auch „Party Hard“) zurückfiel.

Keine Ahnung warum, aber die Anforderung meiner Hochschule, einen 2 km Lauf in einer gewissen Zeit zu absolvieren, änderte alles schlagartig.

Ich hatte plötzlich ein ZIEL vor Augen, für das ich trainierte. Ich war motiviert und hatte Erfolgserlebnisse.
Endlich schaffte ich es am Ball zu bleiben. Plötzlich wollte ich mehr und meldete mich sogar für den Viertelmarathon in Linz an, welchen ich zwei Monate später durchgelaufen bin. YAY 🙂

 

Seit dem habe ich nicht mehr aufgehört Sport zu machen. Die Bewegung (in letzter Zeit vor allem der Kraftsport) ist ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden, der sehr zu meinem Wohlergehen beiträgt und den ich nicht mehr missen möchte!

Wart ihr schon immer sportlich? Oder habt ihr vielleicht ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht?

Bis bald!

eure Susi <3

facebooktwittergoogle_plusinstagram

6 thoughts on “Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak – Wie ich die Liebe zum Sport entdeckte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*