christoph_laufen1

Laufen – mit Intervalltraining zum Erfolg

facebooktwittergoogle_plusinstagram

Hallo Leute,

momentan gehen Susi und ich eher unregelmäßig laufen. Wie jeden Sommer steht bei mir nämlich das Tennisspielen im Vordergrund. Das heißt ich schnüre mir nur dann die Laufschuhe, wenn ich keinen Trainingspartner finde oder mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung zieht.

Ich bin eigentlich ein leidenschaftlicher Läufer, welcher Abwechslung braucht. Die Laufsaison hält daher von September – April an 😉 Nichts destotrotz möchte ich heute einmal näher auf das Thema Intervalltraining eingehen.

christoph_laufen3

Was ist eigentlich ein Intervalltraining?

Ein Intervalltraining ist eigentlich nichts anderes als ein Wechsel zwischen Belastungs – und Erholungsphasen. Die Erholungsphasen werden aber so eingeplant, dass sich der Körper nicht zur Gänze regenerieren kann. So ist der Organismus gezwungen sich immer auf neue Belastungen anzupassen – TRAININGSREIZ

christoph_laufen4

Wann ist ein Intervalltraining sinnvoll?

Mit dem Intervalltraining steigerst du nicht nur deine Schnelligkeit, sondern auch die Laktattoleranz. Bist du ein reiner Hobbyläufer bei welchem das Tempo bzw. die Pace keine Rolle spielt, dann ist das Intervalltraining nicht zwingend notwendig – jedoch ein extensives Intervalltraining zu empfehlen.  Trainierst du allerdings auf einen Lauf hin und möchtest dein Lauftempo steigern, dann kommst du nicht um das intensive Intervalltraining herum.

Doch bevor man das Intervalltraining angeht, sollte man schon eine gute Kondition haben und etwa eine Stunde im langsamen Tempo durchlaufen können.

Was ist der Unterschied zwischen extensivem und intensivem Intervalltraining?

Beim extensiven Intervalltraining sind die Pausen zwischen den Belastungen relativ kurz, daher wird hier ein eher „langsames“ Lauftempo gewählt. Man läuft unter der anaeroben Schwellgrenze. In den Geh – oder Trabpausen soll man unbedingt darauf achten, dass die Pulsfrequenz auf ca. 130 Schläge fällt, bevor die nächste Belastung erfolgt.

Beim intensiven Intervalltraining sind die Pausen zwischen den Belastungen länger und die Belastungsphasen, in welche man unter der aerob/anaeroben Schwellgrenze läuft, kürzer. Die Pulsfrequenz sollte in der Erholungsphase unter 120 Schläge fallen.

Also möchte man sein Lauftempo steigern, dann eignet sich das Intervalltraining optimal. Bei meinem Halbmarathon – Laufplan stand 1x wöchentlich das Intervalltraining am Programm. Danach gönnte ich mir immer einen Tag Pause zur Regeneration.

Viel Spaß beim Probieren,

Christoph

facebooktwittergoogle_plusinstagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*